Repertoire
Texte
Aktuelles
Kontakt

 

    YouTube

                                                                 

 

     

    Künstlerische Biographie

     

    Geboren 14.4.1961 in Berlin. Lebt und arbeitet in Berlin

    Tanzbeginn 1964 Ballettschule Hedy Wölke Berlin-Charlottenburg

    Ausbildung in Klassischem und Modernem Tanz:Tanzakademie Berlin, London School of

    Contemporary Dance, Ballettakademien Stockholm und Merce Cunningham Studio New York  

    Einflüsse in Japanischem Butoh (Masaki Iwana und Akira Kasai)

    Breites autodidaktisches Studium (Choreographie, Produktion, Video u.a.)

    Entwicklung einer eigenen Methode zur Initiation der universellen Strahlkraft des Körpers

 

1982-86

Tänzerin der tanzkompanie berlin, Ltg: Vera Hellige. Akademie der Künste u.a.

1984, 85

Tänzerische Körperbildung für die Artisten- und Pantomimenausbildungsklassen

der Schule für die darstellenden Künste "die Etage"

 

1985

Gründung company no thrills für zeitgenössischen Tanz, Experiment und Improvisation

SO 36, Kino Eiszeit, Fabrik Osloer Straße, Internationale Tanzwochen Wien u.v.a.

 

1987

Mitwirken im Film Linie 1 des Grips-Theaters als Tänzerin. Regie: Reinhard Hauff

 

1987-91

Intensivtraining / intermediate levet (Klassik, Modern, Step und Improvisation)

 

Seit 1991

Tanz in szenischen Werken zeitgenössischer Koponisten wie Hans Tutschku,

Erhard Großkopf, Niklas Trüstedt und Maria de Alvear (Ensemble Zwischentöne).

Zusammenarbeit mit Bildenden Künstlern wie Erika Stürmer-Alex, Stella Veciana u.a.

 

1992

Tänzerin im Strauß-Walzer-Programm von Doris Egbring-Kahn (Choreographie)

Soziale Künstlerförderung Berlin

 

 

IMPLANTAT für Tanz, Video und Autolärm (Klanginstallation Martin Supper)

Galerie TREPPENHAUS, Autobahn Steglitz. Dezentrale Kulturarbeit Steglitz-Zehlendorf

 

 

Mitwirken in NUR DIE EINE NACHT - Szenen zu Purim 1938.

Regie: Robin Stahmer. Akademie der Künste Berlin

 

1992-94

KLANG - FARBE - BEWEGUNG für live-Elektronik und Tanz in siebenfacher Dia-Projektion

Ensemble füe Intuitive Musik Weimar. Theaterfestival Barcelona (Goethe-Institut) u.v.a.

 

1998

VERSUCHUNG - Festival der Kunst in Dorfkirchen des Oderbruchs.

Endmoräne e.V. / Kunsthof Lietzen

 

 

REQUIEM FÜR EIN SCHWEIN - Theater am Halleschen Ufer Berlin / Solotanzfestival

Musik: Inge Morgenroth

 

2000-06

Mitglied der GEDOK-Berlin e.V., Sektion Darstellende Kunst

 

2001

LELIA, ORLANDO - ein Kunstfilm mit Texten von George Sands und Virginia Woolf

mit Ruth Wiesenfeld (Musik) und Brigitta Achenbach (Stimme)

GEDOK-Berlin e.V. (Senat für Wissenschaft und Kultur Berlin / Künstlerinnenprogramm

 

2002, 04

"Statements, now" - Dokumentation zu Berlins Tänzerinnen der Freien Szene in Bild und

Text. Auftrag GEDOK-Berlin. Präsentation im Kunst- und Aktionsraum Schillerpalais

(Senat für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin / Künstlerinnenprogramm)

 

2005

GEOMETRIEN. ENTLANG DER GRENZE VON RUHE UND BEWEGUNG und FINE TUNING

Zwei Stücke für company. (Lange Nacht der Museen / Haus am Waldsee und

Schöneberger Tanznacht). Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit in den Bezirken

 

2006

FÜR DIE VÖGEL - 25 japanische Tierhaikus.

Open Air im Skulpturengarten / Südgelände Schöneberg

Musik: Michael Turnbull und Ruth Wiesenfeld

 

 

Video THE UNVEILING. Kühlhaus am Gleisdreieck. Film: Julian Ronnefeldt

Experimentdays 2006, in Zusammenarbeit mit experimentcity und Dr. Michael Lafond

 

2007

Ausstellung FÜR DIE VÖGEL - Dokumentation des performance-Projekts.

Bilder von Susanne Long, Janine und Astor Schneider. Kostüme von Janine Schneider

URANIA Berlin, Dr. Sylvia Falke

 

 

Gastdozentin bei der Tanzwerkstatt Burghausen / Obb.

Choreographisches Mentoring

 

2008

TANZ BEGEGNET OBERTON mit Dieter Wienand (Obertongesang)

Reinwasserbehälter im Naturschutzzentrum Ökowerk, Berlin-Grunewald

 

 

CEREMONIES I-III. The Dark is my Delight. Eine sakrale performance-Reihe

mit Annette Berning, Rick Kam u.a.  Theaterkapelle Friedrichshain

 

 

Mitwirken bei TOUCH, RISE AND FALL. Two-Channel-Videoinstallation.

Regie: Aernout Mik. Ludwig-Forum für Internationale Kunst Aachen, Perth Festival u.a.

 

2009

ÜBERGÄNGE - ein Tanzprojekt für Schüler

Projektfonds kulturelle Bildung Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf

 

 

Dritter Preis beim Wettbewerb "Das beste deutsche Tanzsolo" mit I,CENTER!

Euro-Scene Leipzig, Festival zeitgenössischen Theaters

 

2010

Gründung der Work Group ART OF REDUCTION IN DANCE / Berlin

 

2011

Work in Progress BEWEGUNG UND TÖNE mit Friedrich Fröhlich  (Klavier, Orgel)

 

2012

TOUCH THE WORLD für Solotanz und Weltempfänger (Komposition: Inge Morgenroth).

Theater Brandenburg an der Havel

 

2013

Gedichtband "Lyrik der Tänzerin 1992 - 2013". Erste Probeexemplare

 

 

"Paper Dress". Performance zur Ausstellungseröffnung Jacke wie Hose - Kleider aus Papier.

Papierfabrik Hohenofen / Prignitz

 

 

"FALLENDE MAUERN UND OFFENE RÄUME" - Einladung zum Künstlersymposion

des Eu-Art-Network zum Fall des Eisernen Vorhangs

Cselley-Mühle Oslip, Österreich

 

 

Mitwirken bei Dreharbeiten zum Film THE CUT von Fatih Akin

 

 

BEWEGTE BILDER - Ausstellung der Berliner Tänzerin Janine Schneider

Das Bilderbuchcafé Havelberg / Sachsen-Anhalt

 

2014

Mitwirken in Morton Feldmans Anti-Opera NEITHER.

Regie: Katie Mitchell

Staatsoper im Schiller Theater Berlin        zum Video

 

2015 ÖDIPUS DER TYRANN. Mitwirken im Gregorianischen Chor der Nonnen und als Performer. Regie: Romeo Castellucci. Schaubühne Berlin und Paris Théâtre de la Ville.

2015/16

Performance-Reihe "Bestandsaufnahme" im Trio mit den Tänzerinnen Anna Barth und Bettina Mainz in ihren Studios.

10. Dezember 2016: Aufführung im Künstlerhaus Bethanien bei "impro per arts - improvisation and arts in action"

 

2016

10 Day Intensive mit Robert Wilson zum szenischen Chorkonzert "Luther Dancing with the Gods"

Juli 2017 / Barenboim - Said-Academy / Rundfunkchor Berlin

 

2017

Gastdozentur am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT).

PARSIFAL Rolle der Herzeleide - Parsifals Mutter - in der Inszenierung von Dmitri Tcherniakov.
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim.
Staatsoper im Schiller Theater Berlin

 

     

                                                                  [Home] [Biografie] [Repertoire] [Texte] [Aktuelles] [Lyrik] [Kontakt] [Impressum]